Tagungen - Bodensee-Kolleg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tagungen

 

 
    

  
Nahtoderfahrungen

        Sterbebettvisionen

             Nachtodkontakte

    
Tagung in Bregenz
       18.-20. Oktober 2019


FREITAG  18.10.2019

16:45 Uhr Begrüßung und Einführung

17:00 Uhr Vortrag
Dr.med. Reto Eberhard Rast
Darstellungen von Nahtoderfahrungen in der bildenden Kunst
Aus dem weltweiten literarischen Fundus wurden in den letzten 40 Jahren viele Beschreibungen von Nahtoderfah¬rungen zu Tage gefördert. Nicht so in der bildenden Kunst. Eignet sich diese Ausdrucksform des Menschen weniger, um die beinahe zum Allgemeingut gewordenen Elemente einer Nahtoderfahrung darzustellen? Oder wurden die Beiträge bisher einfach nie kompiliert oder gefunden?
Der Referent möchte dieser Frage anhand der ihm zugäng¬lichen Bilder von Nahtoderfahrenden oder daran interessier¬ten Künstlerinnen und Künstlern nachgehen.


SAMSTAG  19.10.2019

9:00 Uhr Vortrag
Werner Huemer
Der Tod als Tor zum Leben – Impulse aus der Sterbeforschung
In seinem Vortrag fasst Werner Huemer die wichtigsten Erkenntnisse der Sterbeforschung zusammen. Aus den faszinierenden Beschreibungen von Menschen in Todesnähe lassen sich wertvolle Impulse für das Leben ableiten.

10:30 Uhr Pause

11:00 Uhr Erfahrungsbericht (Emma Otero)
Emma Otero arbeitet als diplomierte Pflegefachfrau und Bio¬dynamische Körpertherapeutin in eigener Praxis. Sie ist Gründungsmitglied der Swiss-IANDS.
Während der Geburt des dritten Kindes hatte sie eine Nah¬toderfahrung. Die darin vorkommenden visionären Anteile bereiteten sie in einem schwierigen Prozess auf den zwei Jahrzehnte später eintretenden Tod der damals geborenen Tochter vor.

12:00 Uhr Mittagspause


14:30 Uhr Vortrag
Evelyn Elsaesser    
Direkte und spontane Nachtodkontakte
Ein direkter und spontaner Nachtodkontakt (NTK) tritt auf, wenn ein Trauernder eine verstorbene Person unerwartet durch die Sinne von Sehen, Hören, Riechen oder Berühren wahrnimmt. Sehr häufig „spüren“ die Kontaktierten lediglich die Anwesenheit der verstorbenen Person oder es findet ein Kontakt oder eine Kommunikation während des Schlafes oder im hypnagogen Zustand statt.
NTKe treten häufig auf, schätzungsweise haben 30-50% der Trauernden einen oder mehrere direkte und spontane NTKe erlebt. Trotz ihres weitverbreiteten Vorkommens sind NTKe wenig erforscht und kommen in den Medien und im öffent¬lichen Diskurs kaum vor.
Evelyn Elsaesser, Projektleiterin eines internationalen zwei¬jährigen Forschungsprojekts, das die Phänomenologie und die Auswirkungen von Nachtodkontakten untersucht, stellt erste Forschungsergebnisse vor.

16:00 Uhr Pause

16:30 Uhr   Ein Dialog
Dr. Eckart Ruschmann im Gespräch
(Dialogpartner: Werner Huemer)
Bewusstsein und (Über-)Leben
Die Frage, ob es ein (persönliches) Überleben des Todes gibt, wird extrem kontrovers beantwortet, ob im religiösen, philo¬sophischen oder wissenschaftlichen Kontext. Etwas klarer werden die möglichen unterschiedlichen Perspektiven, wenn man die Frage nach dem Bewusstsein stellt. Was ist Bewusstsein? Wie ist der Zusammenhang von Gehirn und Bewusstsein? Die Annahme, Bewusstsein werde vom Gehirn „produziert“, ist eine Theorie, die allerdings zu vielen empirischen Befunden nicht gut „passt“. Im Gespräch werden Alternativen aufgezeigt, die für die Fragen nach „Bewusstsein und Leben“ sowie nach „Bewusstsein und Überleben“ eine gute Grundlage geben.

18:00 Uhr Pause

19:00 - 19:30 Uhr   Humor im Jenseits?
Joachim Nicolay stellt heitere Szenen
aus Nahtodberichten vor


SONNTAG  20.10.2019

9.00 Uhr Erfahrungsbericht (Dr. Nicole Züllig)
Nicole Züllig studierte in Zürich, Kalifornien und Vancouver Psychologie und Psychotherapie. Sie arbeitet in Zürich in eigener Praxis. Als sie mit 16 Jahren aufgrund eines ana¬phylaktischen Schocks reanimiert werden musste, hatte sie selbst eine NTE. Ihre spätere Tätigkeit führte sie schrittweise zu einem besseren Verständnis ihrer einstigen Erfahrung. Sie ist Gründungsmitglied der Swiss-IANDS.

10:00 Uhr Pause

10:30 Uhr Vortrag
Dr. Joachim Nicolay
Die Liebe und der Sinn des Lebens
Nahtoderfahrungen rühren an den Sinn des Lebens. Das wird an Fallbeispielen aufgezeigt. Sowohl durch positive als auch durch negative Nahtoderfahrungen können Menschen dazu kommen, ihrem Leben eine andere Richtung zu geben. Sie denken neu über ihre „Aufgabe“ im Leben nach und betonen die Bedeutung, die der Liebe und dem persönlichen Wachstum zukommen. Warum ist die Erfüllung dieser Auf¬gabe so wichtig?

12:00 - 12:30 Uhr
Abschluss / Rückmeldungen / Ausklang


Veranstalter:
Netzwerk Nahtoderfahrung e.V. und Bodensee-Kolleg in Kooperation mit Swiss-IANDS und Thanatos.tv (Werner Huemer)

Veranstaltungsort:
Gösserbräu Bregenz
Anton-Schneider-Straße 1
6900 Bregenz
Österreich

Kosten:
Tagungsgebühr: € 90,--
    
(für Paare: € 170,--)

Anmeldung per Email: tagungbregenz ät aon.at oder ruschmann ät aon.at

Übernachtung:
Wir haben Zimmerkontingente in mehreren Bregenzer Hotels und bitten um Reservierung über uns.
Hotelliste mit Preisen senden wir auf Anfrage zu.

Schriftliche Anmeldungen bzw. telefonischer Kontakt:
Bodensee-Kolleg (E. Ruschmann)
Rathausstraße 37
6900 Bregenz  /  Österreich
Tel. +43  (0)650 - 29 18 060


Dozentinnen und Dozenten

Evelyn Elsaesser                   CH – Chavannes de Bogis
wurde 1954 in Bern geboren und lebt seit vielen Jahren in der Nähe von Genf. Seit rund 30 Jahren widmet sie sich der Erforschung von Nahtoderfahrungen und seit ungefähr zehn Jahren zudem dem Studium von Bewusstseinserfahrungen in Todesnähe, insbesondere Sterbebettvisionen und dem Phäno¬men der direkten und spontanen Nachtodkommunikation. Sie ist Gründungsmitglied der Swiss-IANDS.


Werner Huemer                      A – Eggersdorf b. Graz
wurde 1962 in Graz geboren, lebt im Süden Österreichs und ist als freier Journalist, Filmemacher und Autor tätig. Er hat mehrere Bücher zu weltanschaulichen Fragen verfasst und betreut den im Oktober 2015 gegründeten YouTube-Kanal „Thanatos.tv“, auf dem inzwischen rund 100 Filmproduktio¬nen zum Thema Sterbeforschung und verwandten Inhalten zu finden sind.


Dr. Joachim Nicolay                  D - Lemberg
geb. 1947, ist Dipl.-Psych. und Dipl.-Theol. Er hat in Philosophie promoviert. Beruflich war er in unterschied¬lichen psychosozialen Arbeitsfeldern sowie in freier Praxis als Psychotherapeut und Supervisor tätig. Er ist Vorsitzender des Netzwerk Nahtoderfahrung. Zu seinen Veröffent¬lichungen zählt das Buch Ein Gehen ins Licht – Nahtod¬erfahrungen, das 2017 im Verlag Butzon & Bercker erschien.


Emma Otero                                   CH – Biel
(s. Programmteil)


Dr.med. Reto Eberhard Rast                  CH - Luzern
geb. 1973, studierte in Zürich und Lausanne Medizin, Geschichte und Biologie. Er ist hauptsächlich als All¬gemeinarzt in Luzern tätig und arbeitet nebenberuflich als Dozent in Bern. Während der Assistenzzeit begann er sich intensiv für das Phänomen der Nahtoderfahrungen zu interessieren und Erfahrungen reanimierter Patienten zu sammeln. 2014 gründete er mit Hilfe der anderen Vorstands¬mitglieder die Swiss-IANDS.


Univ.-Doz. Dr. Eckart Ruschmann         A - Bregenz
Studium der Indologie, Philosophie und Psychologie.
2002 Habilitation für Philosophie an der Univ. Klagenfurt mit einer Arbeit über „Philosophische Beratung“ (Stuttgart 1999). Tätig als Philosophischer Berater und personzen¬trierter Psychotherapeut.


Dr. Nicole Züllig                                   CH - Zürich
(s. Programmteil)



 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü